Frühlingsgrüße aus Imperia


Es ist eiskalt in Genua. Der Wind pfeift um die Häuser. Ich begebe mich auf den Weg zum Bahnhof, die Mütze tief ins Gesicht gezogen.

Auf der Strecke nach Imperia – Moltedo genieße ich den Sonnenaufgang überm Meer. Die Bahn schlängelt sich gemütlich an der Küste entlang. Noch dürfen wir diesen Ausblick genießen! (Eine der schönsten Bahnstrecken Europas wird von der Küste verlegt und gibt Platz frei für den Zugang zum Meer.)

In Imperia angekommen wundere ich mich darüber wie warm es hier ist und der Begriff „clima mite“ * kommt mir in den Sinn. Ja, hier ist es wirklich viel milder als in Genua. Kaum Wind und die Sonne scheint, der Himmel wirklich strahlend Himmelblau!
Auf dem Weg vom Bahnhof zur Bushaltestelle mache ich den obligatorischen Stopp bei der Bar Pepito. Herzlich werde ich begrüßt. „Cappuccino e Brioche, grazie!“ ... hmmmm - Lecker!

An der Haltestelle stehe schon einige bekannte Gesichter aus dem Dorf - Moltedo. Es werden die neusten Ereignisse besprochen. Die Omas erzählen von ihren Enkeln. Nehmen schon den Bus zurück, den frischen Einkauf in der Tasche. 10 Uhr in Imperia.

Auf der Busstrecke staune ich über die Mimosen die sich strahlend gegen die Schneeberge im Hintergrund abheben. Was für ein Anblick! Jedes Jahr wieder eine Überraschung.
Als wir in Moltedo auf 200 Meter Höhe ankommen scheint die Sonne mit neuer Kraft noch heller zu strahlen.
Die Vögel zwitschern! Die Zitronen und Orangen leuchten bunt in den Gärten. Vor unserem Haus wartet unser kleines Zitronenbäumchen. Scheint fast unter seiner Last strahlend gelber Früchte zusammenzubrechen. Welcher Schatz!

Wie schön ist es nach Hause zu kommen! Kaum zu glauben, dass hier vor ein paar Tagen noch Schnee gelegen haben soll. Vom Glatteis zeugt nur der Sand, der hier und da noch auf der Straße liegt. Ein Jahrhundertereignis. Nichts hat Schaden genommen. Das Klima der Riviera hat uns beschützt.

Clima mite – sagenumwobenes mildes Klima der Blumenriviera!
Im Winter war die Riviera war das Ziel das Aristokraten aus England und Russland.
Der Zauber des Lichts im Februar inspirierte die Maler Renoir und Monet.
So begann auch für Renoir ein neuer Lebensabschnitt in seinem Haus und dem von ihm gestalteten Garten.

Ligurien entdecken – Tourenpäckchen!

Was ist ihr Vergnügen? Das Bewegen, das Bewundern, das Fotografieren, das köstliche Essen, Land und Leute? Mit Jungen, Jüngeren und den Jüngsten machen wir uns auf den Weg. Ligurien entdecken. Halbtags-Entdeckungstouren für 40 Euro pro Person, Kinder ab 6 Jahren die Hälfte.

Zwischen den Olivenbäumen blühen die ersten Aronstäbe. Bald werden sich die Osterglocken heraus trauen. Der Frühling rückt von Tag zu Tag näher.

Herzliche Grüße Monika Reusch