Living at Home, Ausgabe 08/2007


Komm ein bisschen mit nach Italien, komm ein bisschen mit ans blaue Meer und wir tun als ob das Leben eine schöne Reise wär’. Aber mal ganz im Ernst, Caterina Valente – ein bisschen anstrengen mussten wir uns schon, als wir die neuen Sommermöbel und –accessoires in den Hügeln von Ligurien in Szene setzten. Dafür sorgten unsere Gastgeberinnen fürs Dolce Vita: fünf Italienerinnen und eine Deutsche tun in Ihren Pensionen und Appartements alles damit sich ihre Gäste wohlfühlen.

Möchten Sie sich in Italien wie zu hause fühlen?
In einer antiken Ölmühle oder einem idyllischen Dörfchen übernachten? Dann auf ins ligurische Imperia: rund um das trubelige Küstenstädtchen haben die deutsche Monika Reusch und fünf Italienerinnen das Konsortium „Mete di Liguria“ gegründet. Sie bemühen sch seit zwei Jahren darum, Gäste für die ligurische Küste und ihr Hinterland zu begeistern. Die Touristen können wählen, ob sie in einer Bed-and-Breakfast-Pension mit Familienanschluss oder doch lieber in einem Appartement schlafen möchten – unsere Fotos etwa entstanden in Rosanna Bruns Anlage „I Freschi“ oberhalb von San Bartolomeo. Dazu bieten die Frauen Touren- und Genießerpakete: von der Ölverkostung über Marktbesuche mit Kochkurs bis hin zu Ausflügen in das nahe Monte Carlo oder Sanremo.

Kleine Flitzer große Jungs
Möbel? Was für Möbel? Kaum taucht der alte Fiat 500 auf, gerät das Fotografieren in Vergessenheit und die Jungs aus unserem Team in Verzückung: Feuerrot, klein und unglaublich laut ist er. Ein echter Italiener eben.

Durchbrennen
Der rote Fiat ließ die Stühle Tiffany aus glänzendem Kunststoff für einen benzinseligen Moment beim männlichen Teil unseres Teams zu Statisten werden. Der weibliche Rest (links) nahm’s mit Humore.
Abhängen
Mit unterschiedlichen rotweiß gemusterten Kissen ist die Hängematte aus fester Baumwolle ein Lieblingsplatz im Schatten. Im Notfall sogar für zwei.

Kühle Ecken, heiße Kurven
Ringelkleid
Der schönste Schmuck für die Vasen Graffiati aus Muranoglas mit handgeschliffenen Streifen? Schlichte Olivenzweige
Stilmix
Jedes der acht Appartements von „I Freschi“ hat eine kleine Küche, in der sich traditionelle Elemente wie der Holztisch und die Stühle mit italienischen Designevergreens mischen, etwa der Wandleuchter Tolomeo über der Küchenzeile aus Beton.

Zu einer guten Produktion braucht man auch akrobatische Fähigkeiten – wegen dichten Gestrüpps, abschüssiger Wegen und sperriger Kartons. Wie schön, dass wir zwischendurch immer wieder mit kleinen Erfrischungen überrascht werden, zum Beispiel mit Monika Reuschs köstlichen Oliven aus dem eigenen Garten.

Antike Kulissen für frische Formen
Mauerblümchen? Der Granfoulard Kendo hat Star-Appeal und sieht auf dem Tische ebenso gut aus wie als Sofa- oder Bettüberwurf.
Sundowner Spritziger Farbcocktail: ein weißes Kunststofftablett, darauf der Krug Dosera und der obligatorische Campari.
Steinzeit die alten Gemäuer von „I Freschi“ beherbergten ursprünglich Stallungen und Vorratsräume und wurden von den Besitzern restauriert und zu Appartements umgebaut.
Körpereinsatz Für ein richtig gutes Fotos scheut unser Stylist Peter keine Anstrengung.
Pastellkasten einige der „I Freschi“-Appartements sind neu entstanden. Jedes besitzt seinen eigenen kleinen Terrassenplatz.
Grünes Gold aus den kleinen Taggiasca-Oliven wird in Ligurien besonders feines, aromatisches Olivenöl gewonnen.
Pusteblume die dünnen, weißen Stahlplatten von Ensombra lassen sich wie bei einem Fächer bis zu einem Durchmesser von 210 cm auffalten. Der Schatten ist allerdings kein Gottesgeschenk: Dieser Schirm ist ein echtesLuxusteil.

Auf dem Markt: Gemüse ist hier eigentlich Nebensache – Monika Reusch in ihrer bunten Bluse und die anderen Imperianer shoppen Neuigkeiten. Peter und ich machen mit, trotz Sprachbarriere. Und werden köstlich belohnt mit einem Stückchen Kuchen hier und einer frischen Tomate dort.

„Coniglio ripieno“ gefülltes Kaninchen

Wir haben ein paar Neuigkeiten
Kochtheater auf der Kochstation auf Rollen lassen sich auf vier Gasringen und einer zusätzlich seitlich ausziehbaren Platten sogar komplizierte Gerichte im Freien zubereiten. Platz zum Schnippeln und Vorbereiten bieten die Outdoormodule aus Teak mit Edelstahlplatte.
Festessen „da impazzire“, zum Verrücktwerden gut schmeckt Monikas gefülltes Kaninchen mit Pinienkernen und Oliven (Rezept rechts)

Die Signore von „Mete di Liguria“: Fünf Minuten vorm Fototermin war noch total unklar, wer wann kommt – geordnetes Chaos ist hier die Devise. Aber plötzlich sind alle da (von links): Rosanna, Monika, Anna, Lorena, Maura, Tiziana.

Oberstes Gebot: Bella Figura
Obstkiste Auf dem Korbtablett Togo lässt sich alles transportieren, was fürs Picknick im Freien wichtig ist. Damit keine Flüssigkeit über den Stil verdunstet, tragen die Birnen ein kleines Häubchen aus Siegelwachs.
Ouvertüre Herrlich erfrischend: ein Aperitif aus zwei Esslöffeln vom Zitronenlikör Limoncello, mit kaltem Prosecco aufgegossen. Auf den Glasrand kommt ein Spießchen mit feinen Scheiben kandiertem Ingwer.
Damenmannschaft Gut, dass wir den tomatenroten Esstisch Agora aus wetterfestem Metall mitgebracht haben, die lebhaften Signore haben rundherum locker Platz.
Strukturanalyse die Stühle Saint Tropez sind aus einer Kunstfaser, die mit ihrer matten Oberfläche sehr natürlich wirkt und in der Sonne nicht ausbleicht.
Liebhaberstück Die Vespa ist und bleibt in Italien Kult. Basta!
Rote Welle Mustermix auf der Tafel mit Geschirr und Besteck in Rot und Weiß. Die Farben der italienischen Fahne komplettiert ein Olivenzweig.

Nostalgie und neue Muster
Himmlisches Bett die Leuchtfarben der schwedischen Bettwäsche und der Nackenrolle Alvine sind ein schöner Kontrast zu den alten Mauern, die in den Schlafzimmern an einigen Stellen durchblitzen. Wände und Decken wurden nur teilweise verputzt.

Und Haltung bitte: Fotograf Stefan streift bereits morgens vor Sonnenaufgang rastlos rastlos durchs Gelände aus Angst, auch nur eines der vielen verschiedenen Motive zu verpassen.

Für Tagträumer und Nachtschwärmer
Paarbeziehung Eleganz ist in Italien alles – das gilt auch für die bequemen Sessel Saint Tropez mit anmutig geschwungenen Armlehen. Der schwarze Metalltisch Gerard ist von alten französischen Gartenmöbeln inspiriert.
Liegeplatz das Glück liegt auf der grünen Wiese, und zwar in Gestalt der Liege Skye des Designers Peter Maly. Mit ihrer leicht federnden Netzbespannung und luxuriösen 80 cm Breite ist sie superbequem.
Tischgesellschaft einfache Formen und plakative Muster passen perfekt zum mediterranen Look. Im Keramikkrug Sorrente bleiben Getränke an heißen Tagen schön kühl, das gestreifte Wachstischtuch gibt’s als Meterware, es kann individuell zugeschnitten werden.
Kameramann meistens ist sie ganz zahm, aber manchmal will sie einfach nicht so wie er: unser Fotograf Stefan und seine Diva.
Leuchtkugeln sehen in Bäumen auch ohne brennende Kerzen wunderschön aus: weiße und bunte Laternen aus dem Papierbedarf.
Stimmungsmacher abends spenden Windlichter aus Aluminium und orangefarbenem Acrylglas sanftes Licht
Kleiner Sommersalon auf den Metallstühlen Läckö und beschirmt vom Fransenschirm Hawai, wird der Morgenespresso zum Erlebnis.

Flechtwerk Der Korbsessel E 10 ist ein Entwurf des deutschen Designer Egon Elermann von 1949. Der Klassiker aus Peddigrohr macht sich auch in mediterraner Kulisse bestens, besonders mit einem großen Kissen aus kuscheligem Mohair.
Gartenplatz schnell die letzten Sonnenstrahlen einfangen, bevor es wieder zurück nach hause geht! Vorher wird aber noch gefrühstückt auf den grau schimmernden Rattansesseln New Orleans mit den Kissen Annelli, die wie auch das gestreifte Wachstuch und die Kissenrolle von IKEA sind.